Versicherung im Fokus: Umwelthaftpflicht- und Umweltschadenversicherung

Umweltschäden können zum einen das Image eines Unternehmens schädigen, vor allem aber seine wirtschaftliche Existenz gefährden. Als Inhaber haften Sie für Umweltschäden und -belastungen, die von Ihrem Betrieb ausgehen. Hohe Schadenersatzansprüche sind nicht selten. Insbesondere, wenn Menschen betroffen sind oder Böden und Gewässer verseucht werden. Mit einer Umwelthaftpflichtversicherung sichern Sie sich gegen die finanziellen Folgen umfassend ab.

Laut Umweltschadensgesetz muss derjenige, der für einen Umweltschaden verantwortlich ist, einen Ausgleich für Schäden schaffen, z. B. durch die Wiederansiedlung einer geschützten Tierart. Solche Maßnahmen können schnell einige zehntausend Euro kosten und Sie als Unternehmer in große finanzielle Schwierigkeiten bringen. Die Umweltschadenversicherung schützt Sie hiervor zuverlässig. 

Schadenbeispiele:

Aufgrund der fehlerhaften Montage einer Tankanlage beim Kunden gelangen wassergefährdende Substanzen in die Kanalisation und über den Boden auch in das Grundwasser. Die dadurch erforderlichen aufwändigen Sanierungsarbeiten und von den Behörden eingeleiteten Rettungsmaßnahmen führen zu hohen Schadenersatzforderungen.

Schadenhöhe: 87.000 € 

TIPP:

Diese Bausteine können in der Betriebshaftpflichtversicherung eingeschlossen werden. Durch die „besonderen Bedingungen“ erfolgt dann der gewünschte Einschluss.

 

Nikolas Riede

Geschäftsführender Gesellschafter

Riede und Sykora GmbH + Co. KG